·

Rückblick 2018: Danke, für ein großartiges Jahr!

Werbung da Markennennung (unbeauftragt).

Ich glaube, ich blicke das erste Mal auf ein Jahr zurück, über das ich sagen kann: Das war mein Jahr! Ich habe viel erreicht, Krisen überwunden und viel geweint, aber noch mehr gelacht und vor allem Spaß gehabt. 2018 hat sich viel für mich geändert, vor allem in beruflicher Hinsicht. 2018 habe ich mich das erste Mal aktiv mit mir selbst beschäftigt, viel zum Thema „Glücklichsein“ und „Mindfulness“ gelesen. Ich glaube, dass diese Fokussierung auch dazu geführt hat, zum ersten Mal positiv auf ein Jahr zurückzublicken. Auf all‘ die wunderbaren Momente, die ich erleben durfte und die die ersten miserablen Monate in den Schatten gestellt haben.

Examensball 2018

Eine Krise, ein Hochschulab-schluss und viel Erholung

Im Januar 2018 steckte ich Hals über Kopf in meinen Examensvorbereitungen, die mich an meine persönlichen Grenzen getrieben haben. Damals habe ich wieder aktiv mit Yoga angefangen und mir diverse Podcasts zu positivem Denken angehört, eine Tageslichtlampe gegen die Winterdepression zugelegt und angefangen, an mich zu glauben. Und was passierte? Ich habe meine Prüfungen alle geschafft, so viel besser als erwartet. Im Juni hielt ich überglücklich mein Zeugnis zum 1. Staatsexamen in der Hand. Ich hatte endlich meinen Abschluss! Direkt danach ging es ins wunderschöne Valencia, endlich die freie Zeit genießen. Es folgten zwei weitere Urlaube, einmal nach Österreich und anschließend in die Friesische Karibik. Ich fing an, ehrenamtlich zu arbeiten und erhielt Ende 2018 meinen Referendariatsplatz – und das auch noch beinahe vor der Haustür. Besser hätte ich es nicht haben können.

Minimalismus & Fair Fashion

Als es mir Anfang des Jahres nicht so gut ging, habe ich mir viele Gedanken darüber gemacht, was ich eigentlich möchte. Man sagt immer, dass man in schwierigeren Zeiten anfängt, sein eigenes Tun zu überdenken. Mir stieg vieles zu Kopf, vor allem aber ziemlich viel „Kram“. Ich entschied mich, minimalistischer zu leben und beendete meine Beziehung zu H&M und allen Fast Fashion Firmen. Im Zuge dessen startete auf meinem Blog eine ausführliche Declutter-Serie. Seitdem fühle ich mich einfach leichter.

Früher hätte ich auf ein Jahr zurückgeblickt und nur die ersten, katastrophalen Monate gesehen. Die ganzen glücklichen Momente wären in den Hintergrund gerückt. Ich habe 2018 vieles erreicht: Mein Studium beendet, Krisen überwunden, viele glückliche Momente gehabt und vor allem endlich gelernt, dankbarer zu sein. Ich habe mich selbst verändert – eine Veränderung, die auch hier auf dem Blog immer noch zu spüren ist. Danke, für eingroßartiges Jahr!

Welche glücklichen Momente hattet ihr 2018?

1 Kommentar
  • Laura
    Januar 8, 2019

    Hallo
    Du hast einen sehr schönen Blog.
    Mach weiter so und gib niemals auf!

Was meinst du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere