·

Vom Druck, eine Designertasche besitzen zu müssen…

Werbung da Markennennung (unbeauftragt).

Schon sehr lange möchte ich mir endlich eine Designertasche gönnen. Ich weiß genau, wie sie auszusehen hat, was ich will und was ich nicht will. Meine Designertasche soll klassisch schwarz sein und relativ viel Stauraum haben, damit auch etwas reinpasst. Ob die Hardware silber oder gold ist, ist mir vorerst egal – jedoch sollte die Tasche elegant sein.

Dann gab es vor kurzem auch noch einen 30% Rabattcode von Fashionette. Ich packte eine Tasche von Coccinelle in den Warenkorb, gab den Rabattcode ein und hätte dann noch knappe 230€ zahlen müssen. Anstatt auf „Zur Kasse gehen“ zu drücken, geriet ich ins Stocken und klickte nach 5 Minuten auf das kleine Kreuz. Lieber doch nicht. Zumindest lieber zum aktuellen Zeitpunkt nicht…

Ich wollte die Tasche eigentlich gar nicht wirklich…

Mir wurde zu besagtem Zeitpunkt plötzlich bewusst, dass ich diese Tasche nicht wirklich für mich kaufen wollte. Eher für die Allgemeinheit, für die Verkäuferinnen bei Breuninger, die mich immer so abschätzend anschauen, wenn ich mit meiner 50€ Tasche durchs Kaufhaus laufe, für die Leute auf der Straße und natürlich für euch. Für die anderen Blogger auf dieser Welt und für jeden, außer für mich.

Ich wollte auf Teufel komm raus eine Tasche, um dazuzugehören. Ich wollte eine Designertasche, um zu zeigen, dass auch ich mir mehr als nur das H&M Sortiment leisten kann. Dass ich Wert auf Qualität vor Quantität lege und um zu zeigen – Hallo hier bin ich. Ich bin Modebloggerin und natürlich trage ich Marken, wie auch alle anderen Modeblogger. Auch ich möchte etwas Teures in die Kamera halten…

Ich fühlte mich offensichtlich schlecht ohne Designertasche…

Denn es scheint so, dass jeder, der etwas von sich hält, zumindest eine teure Tasche besitzt. Und ich? Ich fühlte mich schlecht, weil ich außer meiner kleinen Furla Tasche und meiner Chloé Geldbörse nichts besitze, was Rang und Namen hat. Ich schämte mich ehrlich gesagt schon, bei meinen Outfitbeiträgen „Billigmarken“ zu verlinken. Das führte irgendwann dazu, dass ich online exzessiv nach teuren Handtaschen suchte. Ich bildete mir ein, dass jeder eine zeitlose Handtasche besitzen sollte. Eine Tasche, in die man mehr Geld investiert als in seine Miete. Und ich bildete mir ein, dass ich danach stolz auf mich und meine Tasche sein könnte.

Zum Glück habe ich unterbewusst doch noch so etwas wie ein Alarmsystem, dass sich kurz vor dem „Zur Kasse gehen“ eingeschaltet und den Kauf verhindert hat. Denn ich bin mir sicher, dass ich mich mit meiner neuen Designertasche weder glücklicher noch erfüllter gefühlt hätte. Ich werde mir bestimmt irgendwann irgendeine teure Tasche gönnen, aber erst, wenn ich ein Einkommen habe und es mir tatsächlich leisten kann. So lange führe ich weiter meine geliebten H&M Taschen aus.

5 Kommentare
  • Alexandra
    April 11, 2016

    Gut, dass du dir nicht die Tasche gekauft hast, um einfach eine Designertasche zu haben. Ich persönlich finde, dass man sich überhaupt nicht dafür schämen muss bei H&M, Zara usw. einzukaufen. Bei Zara und auch Mango gibt es so oft hübsche Taschen, die bezahlbar sind und bei denen einem nicht gleich das Herz blutet, wenn ein Kratzer daran kommt. Ich finde die Faye von Chloé und die Dionysus von Gucci vom Aussehen her auch nicht schlecht. Ich möchte aber momentan nicht so viel für eine Tasche bezahlen. Ich denke viele kaufen sich solche Taschen, um einfach dazuzugehören. Viel besser ist es aber sein eigenes Ding durchzuziehen und sich selbst treu zu bleiben. Ich finde es auch nicht schlimm sich look alikes zu kaufen, schließlich gefällt einem mehr das Design und nicht die Marke dahinter.

    Liebe Grüße
    Alexandra (clarabour.de)

    • Anja
      April 24, 2016

      Danke für deine Antwort! Schön zu hören, dass du es auch so siehst :)

  • Lisa
    April 11, 2016

    Du sprichst mir aus der Seele!

  • Alex
    April 11, 2016

    Schön geschrieben! Ich weiß, was du meinst…irgendwie hält jeder immer teure Sachen in die Kamera, und wenn man da selbst nicht mithalten kann, fühlt man sich als Blogger einfach irgendwie komisch…und auch das mit dem verlinken kommt mir bekannt vor! Allerdings finde ich es auch schade, dass viele der großen Modeblogger immer mehr Markenteile tragen und kombinieren. Klar, das ist vor allem als Inspiration für andere gedacht, aber sein wir doch mal ehrlich, ein Großteil der Menschen, die den Blog lesen und das eine oder andere Teil vielleicht gerne nachshoppen würden, können es sich gar nicht leisten. Und das ist dann auch wieder schade.
    Allerdings bin ich dann doch der Meinung, dass ein hochwertiges Teil einen Look deutlich aufwerten kann und dadurch auch günstige Outfits plötzlich einfach „teurer“ aussehen – und genau das möchte ich auch auf Dauer erreichen. Und ich merke auch, dass ich zwar viele günstige Teile habe, die meisten davon aber gar nicht regelmäßig trage…und dann kann ich doch besser auf ein teures Teil sparen, denke ich mir dann. Aber das ist natürlich auch alles wieder Ansichtssache…:)

    • Anja
      April 24, 2016

      Da hast du vollkommen recht. Theoretisch hätte ich schon längst in eine Designertasche investiert, wenn man mal meine H&M Rechnungen hochrechnet :D Aber man ist halt doch nicht bereit, auf einmal so einen großen Betrag zu zahlen..

Was meinst du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere