#Goodbye Akne – Hautupdate nach einem Jahr

Werbung (unbeauftragt).

Es ist beinahe ein Jahr, dass ich meine Hautprobleme gezeigt und der Akne den Kampf angesagt habe. Damals schrieb ich über die Behandlung mit Zineryt und dass ich euch ein Update während der Behandlung zeigen würde, die ich damals begann. Ihr habt mir so, so viele Nachrichten seitdem geschrieben und ich musste euch immer wieder vertrösten, da ich ein Update während meinem Examen einfach nicht fertig gebracht habe. Wie geht es mir heute?

„Über 80% der Deutschen sind mindestens einmal in ihrem Leben von Akne betroffen.“

Wie viele von euch das Thema interessiert, haben mir eure Nachrichten gezeigt. Ich wurde von verzweifelten Mädels und Frauen kontaktiert, die mich nach DER Lösung gefragt haben und die sehnlichst auf dieses Update gewartet haben.

WICHTIG
Dieser Beitrag ersetzt keinen fachärztlichen Rat, sondern spiegelt nur meine persönlichen Erfahrungen wieder. Jedes Mittel wirkt bei jeder Person anders – was mir hilft, muss euch nicht zwangsläufig helfen.

Die Akne-Behandlung mit Zineryt

Eine Behandlung mit Zineryt erfolgt über eine begrenzte Anzahl von Wochen, da eine Art Antibiotikum enthalten ist. Während dieser Zeit hat sich meine Haut verbessert, mit Panik sah ich aber dem Ende der Behandlungszeit entgegen. Letztendlich wurde meine Haut wieder schlechter und Zineryt war zumindest für mich keine Lösung, vor allem aber auch keine dauerhafte Lösung. Dann wurde mir Epiduo, ein Gel mit 1mg Adapalen und 25mg Benzoylperoxid verschrieben.

Infos zu Epiduo

Das Gel wird zur topischen Behandlung von Akne Vulgaris angewendet. Dabei wird es einmal am Tag abends auf die betroffenen Bereiche aufgetragen. 
„Epiduo Gel ist eine gute Alternative für Patienten, die nicht langfristig Antibiotika nehmen möchten, denn im Gegensatz zu anderen ähnlichen Medikamenten enthält Epiduo kein Antibiotikum.“ 

» Meine Erfahrung mit dem Gel

Meine Ärztin riet mir die Anwendung von zweimal am Tag. Nach einer Woche begann meine ohnehin schon trockene Haut noch trockener zu werden, von Tag zu Tag verbesserte sich zwar die Akne, mein Hautgefühl wurde jedoch immer schlechter. Dann fing sich meine Haut an zu schuppen, ich bekam Nesselsucht und den schlimmsten Juckreiz überhaupt. Zuerst dachte ich an eine allergische Reaktion, da meine Hautärztin mir versicherte, dass es sich bei Epiduo um ein „sanftes“ Gel handelt. Die Empfehlung, zusätzlich eine Feuchtigkeitspflege aufzutragen, konnte man vergessen. Es wurde immer schlimmer und abends nahezu unerträglich. Die Stellen um die Mundwinkel und mein Kinn waren eine absolute Katastrophe und ich begann, das Gel nur noch jeden zweiten Abend zu nehmen. Ich war kurz vorm Absetzen. Nach etwas Internetrecherche und Erfahrungsberichten anderer schien das Gel so allerdings tatsächlich „richtig“ zu wirken. Von sanft war hier natürlich nicht die Rede. Immer wieder wurde dazu geraten, „nur durchzuhalten, denn es würde sich irgendwann bessern“. Das tat es dann tatsächlich, die Nebenwirkungen nahmen ab und meine Haut wurde immer besser.

Meine Haut heute

Heute habe ich mit Sicherheit keine lupenreine, babyähnliche Haut. Die Akne hat ihre Spuren hinterlassen, teilweise habe ich tiefe Narben. Ich bekomme regelmäßige kleine „Breakouts“ und Pickelchen, allerdings nur zyklusabhängig. Dicke, fiese und eitrige Unterlagerungen vielleicht einmal im Monat. Aber meine Haut ist nichts im Vergleich zu dem, was sie vor knapp einem Jahr war. Inzwischen weiß ich auch, dass ich nie diese Haut bekommen werde, die manche Frauen haben. Aber der aktuelle Zustand ist für mich ok. Ich schäme mich nicht mehr und kann mich wieder im Spiegeln anschauen. Im vergangenen Jahr habe ich mich jeden Tag gezwungen, ohne Make Up auf die Straße zu gehen und glaubt mir, ich wäre am liebsten im Erdboden versunken. Inzwischen? Trage ich kein Make-Up mehr. Einfach überhaupt nicht. Ich liebe dieses Gefühl von Freiheit. Andere finden meine Haut vielleicht immer noch nicht besonders schön. Aber ich weiß, was genau diese Haut durchgemacht hat, weshalb ich inzwischen stolz darauf bin, so weit gekommen zu sein.

Epiduo heißt bei mir also das Zauberwort, auch wenn es anfangs eine Qual war. Ich habe das Gel übrigens noch nicht abgesetzt (hier siegt die Angst vor Verschlechterung), allerdings benutze ich es nur noch jeden dritten Abend punktuell und damit fahre ich sehr gut. Inzwischen habe ich für mich aber auch eine optimale Pflege gefunden, die den Heilungsprozess unterstützt und meine vor einem Jahr noch leuchtend roten Pickelmale allmählich verblassen lässt. Zu meiner Pflege kommt aber ein gesonderter Beitrag, das würde sonst den Rahmen sprengen. Und jetzt, schätze ich, wird es Zeit, für die Vorher-Nachher-Fotos:

Damals – frontal

Zineryt Behandlung Vorher

Heute – frontal

Goodbye Akne Nachher Fotos

Von vorne ist meine leuchtend rote Haut kaum noch zu erkennen. Mein Freund dachte sogar, ich sei geschminkt!

Damals – seitlich

Zurück zur reinen Haut Aknebehandlung

Heute – seitlich

Goodbye Akne Behandlung mit Epiduo

Mit gewissem Abstand ist von den knallroten Punkten kaum noch was zu sehen.

Damals

Akne

Heute

goodbye Akne Detailfoto

Nur in der Detailaufnahme lassen sich Spuren meiner heftigen Akne erkennen. Während auf dem Vorher-Bild noch eitrige Pusteln zu erkennen sind, ist im aktuellen Bild kein einziges Pickelchen. Stattdessen nur noch Pickelmale, die noch schwach rot schimmern. Ich bin guter Dinge, dass sie in ein paar Monaten ebenfalls voll verblassen.

 
 

Fazit

Es war ein schwerer und vor allem langer Weg bis zum aktuellen Stand. Vor allem kam die Veränderung nicht über Nacht. Leider hoffen viele immer noch, dass nach einer Anwendung von Mittelchen X und Wässerchen Y die Akne über Nacht verschwindet. Pickel können schnell verschwinden, aber mit roten Pickelmalen verhält es sich wie mit Dehnungsstreifen: Sie brauchen teilweise Jahre, bis die leuchtende Farbe endlich verblasst. Medizinisch nennt man das übrigens postinflammatorische Hyperpigmentierung. Um diese Hyperpigmentierung besser in den Griff zu bekommen, bedarf es neben Zeit aber auch die richtige Pflege und aktuell ganz wichtig: Sonnenschutz. Mehr zu beiden Themen erfahrt ihr aber wie gesagt in gesonderten Beiträgen.

Keine Kommentare

Was meinst du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere