Alle Beiträge vonAnja | Gründerin & Editor

·

Talk: Wir müssen uns unbedingt auf einen Kaffee treffen!

In einer Zeit, in der wir nur noch busy sind, keine Zeit für gar nichts haben und von A nach B hetzen, ist es schwer geworden, Freundschaften wieder aufleben zu lassen oder gar zu schließen. Wir leben in einer Zeit, in der es für den Großteil der Bevölkerung völlig legitim ist, eine Person ohne Gewissensbisse zu versetzen und mit den Worten zu vertrösten, man müsse sich unbedingt mal wieder treffen. Dass dies eine beliebte Floskel geworden ist, die eigentlich heißen sollte:

·

Schmuck für Minimalisten

Die Frage, ob es preiswerten Echtschmuck gibt, haben wir bereits geklärt. Denn den gibt es. Aber was können eigentlich Minimalisten tragen, damit sie nicht das Gefühl haben, überladen zu wirken und wieso muss es überhaupt Echtschmuck sein? Dank einer Trendwende von vor ein paar Jahren hat man den protzigen Statementketten sowieso den Rücken zugekehrt, ganz zur Freude derer, die lieber filigranen, dezenten Schmuck tragen wollen. Schließlich kann man auch mit dezentem Schmuck ein Outfit aufwerten.

·

Non-Empties 2019 – Produkte, die endlich weg müssen

Vielleicht erinnert ihr euch an die Produkte, die ich 2016 aufbrauchen wollte. In diesem Jahr gibt es endlich wieder einen Non-Empties Beitrag, in dem ich euch die Beauty Produkte vorstelle, die ich endlich leer bekommen möchte. Von Produkten, die ich irgendwann aufgehört habe zu nutzen über einen Primer, den ich erst einmal verwendet habe über Lippenprodukte, die so langsam alt werden. Es ist ein wilder Mix aus dekorativer Kosmetik und Pflege.

·

Rückblick 2018: Danke, für ein großartiges Jahr!

Ich glaube, ich blicke das erste Mal auf ein Jahr zurück, über das ich sagen kann: Das war mein Jahr! Ich habe viel erreicht, Krisen überwunden und viel geweint, aber noch mehr gelacht und vor allem Spaß gehabt. 2018 hat sich viel für mich geändert, vor allem in beruflicher Hinsicht. 2018 habe ich mich das erste Mal aktiv mit mir selbst beschäftigt, viel zum Thema „Glücklichsein“ und „Mindfulness“ gelesen. Ich glaube, dass diese Fokussierung auch dazu geführt hat, zum ersten Mal positiv auf ein Jahr zurückzublicken. Auf all‘ die wunderbaren Momente, die ich erleben durfte und die die ersten miserablen Monate in den Schatten gestellt haben.